Gästebuch, ältere Einträge

Zu den aktuellen Einträgen


[Sommerlager 2003 von Aktion Sühnezeichen in Breisach]


Ich bin hierhergekommen, weil ich es wichtig finde, Geschichte mit "Gesichtern" zu verbinden, d.h. persönliche Schicksale statt Zahlen und Fakten kennen zu lernen, also genau das, was der Förderverein beabsichtigt. Ich denke, nur so bekommt man eine echte Beziehung zur Vergangenheit. Ich bin auch hier, um Leute aus ganz Europa zu treffen, die sich ebenso dafür interessierten. Die beiden ersten Tage waren schon sehr gut, und ich freue mich auf die nächsten Tage.

Breisach, den 26. 8. 2003

Alexandra

- 04.10.2003 (10:01) -


[Sommerlager 2003 von Aktion Sühnezeichen in Breisach]


Ich habe hier in Breisach tolle Leute aus allen Regionen der Welt kennengelernt. Ich freue mich auf die nächsten zwei Wochen noch mehr, als vor der Ankunft. Auch die Leute vom "blauen Haus" sind toll, sie haben schon tolle Arbeit geleistet!
Alles Gute für jeden, der teilnimmt, und alle Gute fürs Haus!

Breisach, den 26. 8. 2003

Andreas Kroneder (Regensburg, Deutschland) (langhaarzottel@gmx.net)

- 04.10.2003 (09:59) -


[Sommerlager 2003 von Aktion Sühnezeichen in Breisach]


Ich bin hierher gekommen, um neue Leute kennenzulernen, neue Erfahrungen zu machen und um die Kulturen der anderen Teilnehmer dieses workcamps zu entdecken und kennenzulernen. Mein Ziel ist aber auch zu helfen, aktiv zu sein während der Ferien, nicht nur passiv untätig zu sein und mir für die freie Zeit etwas Sinnvolles und Gutes vorzunehmen. Außerdem motiviert mich auch die Neugier auf den Ort und auf neue Erfahrungen, die mir in Zukunft helfen können.

Breisach, den 25. 8. 2003

Joanna Zyla (Krakau, Polen) (joannazyla@hotmail.com)

- 04.10.2003 (09:57) -


[Sommerlager 2003 von Aktion Sühnezeichen in Breisach]


Glücklicherweise hatte ich die Möglichkeit noch einmal nach Breisach zu kommen, weil ich eine große Sehnsucht fühlte, die Ergebnisse unserer Arbeit im vergangenen Jahr am Blauen Haus zu sehen. Als ich es heute sah, saß ich, dass eine Menge Arbeit während des ganzen Jahres geleistet worden ist, die das Haus selbst sowohl innen wie außen verändert hat. Ich erkannte die Ergebnisse unserer Arbeit und ich werde in diesem Jahr mein Bestes geben, unseren deutschen Freunden zu helfen, die Renovierung zu beenden. Es soll bewiesen werden, daß diese Arbeit wirklich gebraucht wird, um den Völkern Deutschlands und anderer Länder zu zeigen, welch gute und notwendige Aufgabe wir hier machen.

Breisach, im August 2003

Gleb Krasnovsky (Moskau, Russland) (gleb68@yahoo.com)

- 04.10.2003 (09:49) -


Hallo allerseits, ich habe gestern das Blaue Haus besucht und bin beeindruckt von Ihrer Arbeit. Da ich die Vernichtung jüdischen Lebens durch die Shoah als großen Verlust für unser Land empfinde, macht es mich glücklich, dass wenigstens die Erinnerung wach gehalten wird. Die Zahl jüdischer Deutscher nimmt stetig zu. Wer weiß, ob es nicht vielleicht wieder eine jüdische Gemeinde in Breisach geben wird. Ich hoffe, ich erlebe das noch. Eine ganz praktische Sache: Auf Ihren Internetseiten - falls Sie es noch nicht selber bemerkt haben - fehlen teilweise Bilder oder Navigationselemente. Der Auffassung von Frau Weiss unten möchte ich widersprechen. Viele Grüße ...

Fabian Adam (fabian.adam@gmx.net)
   WWW-Tip: http://www.klezmer.de/

- 08.09.2003 (18:43) -


Ich bin erstaunt, daß ich in Ihrer Linkliste nichts zu jüdischem Leben in Deutschland finde.
Der Shoah-Net-Link funktioniert auch nicht.
Fazit: Des Deutschen liebste Juden sind die toten Juden - wie aus Ihrer Linksammlung, die sich auf Museen und Gedenkstätten konzentriert, deutlich wird.

Gute Besserung wünscht

Iris Weiss

Iris Weiss (iris.weiss@snafu.de)
   WWW-Tip: http://www.hagalil.com

- 29.06.2003 (16:46) -


Sehr geehrte Damen und Herren,
Ihr Verein beweist, dass es noch ein anderes Deutschland gibt. Machen Sie weiter so.

Fehrenbach Klaus Max

Klaus Max Fehrenbach (Fehrenbach.K-M@t-online.de)

- 16.06.2003 (12:27) -


Hallo, ich bin durch einen Zufall auf diese Seite gestoßen und muss sagen, dass es sich wirklich gelohnt hat. In Zukunft werde ich sicher öfter reinschauen!
Viele Grüße

Maren
   Homepage: http://www.continentalreise.de/oesterreich_ferienhaus/

- 13.06.2003 (09:48) -


Ok, I know this is English, but I felt the need to speak up. My great-grandfather was Michael Eisemann, and my grandfather is Ralph, Micheal's son who led services after his father was deported to Dachau. I was so happy to chance upon this site. I think that it puts a lot of necessary information out into the world.

Lauren Sonkin (LSonkin@brandeis.edu)

- 06.02.2003 (01:23) -


Breisach, 10. Dezember 2002

Heute steigen Ralf Hojenski und seine Mitarbeiter von DOMIZIEL auf das hohe Dach und beginnen mit dem Verlegen von 16 000 handgestrichenen Biberschwanzziegeln, die 200 bis 300 Jahre alt sind. Viele Freunde und Mitglieder haben in den vergangenen Wochen viele Stunden lang Staub und Moos von den Ziegeln entfernt, aber ohne die Hilfe der Klassen 10 a, 10 e und 10 d der Hugo-Höfler-Realschule könnte das Dach nicht in diesem
Jahr fertig gedeckt werden.
Ungefähr 140 Stunden haben die Schüler zusammen mit ihrem Lehrer, Herrn Zimmermann, gebürstet und die Ziegel aufgeschichtet.
Herzlichen Dank für die wunderbare Hilfe!
Christiane Walesch-Schneller

Christiane Walesch-Schneller (info@juedisches-leben-in-breisach.de)
   Homepage: http://www.juedisches-leben-in-breisach.de
   WWW-Tip: http://www.hugo-hoefler-realschule.de

- 10.12.2002 (19:18) -


Hallo!
Eure Seite ist Klasse!!!
Wie Menschen, so leiden mussten weil sie Gott kennen ist Tragisch und wir sollten das nicht vergessen.
Schön wirkich. Alles liebe!

Tanja Cakar (Jesusfreaktani@gmx.de)
   Homepage: http://TanjaJ.O.D.bei.t-online.de

- 06.12.2002 (11:55) -


Ich finde diese Website sehr informativ und vor allem wichtig. Reiner Zimmermann, ein Realschullehrer an der Hugo-Höfler-Realschule in Breisach, hat mit einer Klasse, in der er Gemeinschaftskunde und Geschichte unterrichtet, im Oktober 2002 eine "Ziegelputzaktion" unternommen:

http://www.hugo-hoefler-realschule.de/breisach/gemeindehaus_10_02/index.html

Ich finde, unsere jungen Menschen sollten noch viel mehr von der Zeit, in der in Deutschland durch deutsche Mitbürger Pogrome verübt und geduldet wurden, wissen.

Gruß!

Fred Sutterer

Fred Mario Sutterer (fred.sutterer@hugo-hoefler-realschule.de)
   Homepage: http://www.hugo-hoefler-realschule.de

- 10.11.2002 (15:50) -


To see that people care to preserve the jewish heritage of their town, is simply fantastic. I am sure that it shall stand as a witness to thousands, of the beauty of judaism and the role jews played in your community.
May Hashem bless all those who campaigned and worked for all this to come true. I am sure that those who died through the Shoah, are proud of what is happening.
All the Best.
Shalom,

M. Linhart (marcolinhart@hotmail.com)
   WWW-Tip: http://www.chabad.org

- 20.08.2002 (01:16) -


In the spring 2003 the renovation of the former Jewish community house should be completed. The house will then serve as memorial and meeting center. An important component of the house will be a library with books, videos and other materials. As a valuable start we have the judaica library of Martin Bier, former member of the board since the foundation of the 'Foerderverein'. Whoever is able to tribute something to this library, is welcomed to do so. We are pleased about each book. Many thanks!

Gerd Müller (info@juedisches-leben-in-breisach.de)

- 21.06.2002 (09:39) -


Im Frühjahr 2003 soll die Renovierung des ehemaligen jüdischen Gemeindehauses abgeschlossen sein. Das Haus wird dann als Gedenk- und Begegnungsstätte dienen. Wichtiger Bestandteil soll eine Bibliothek mit Büchern, Videos und sonstigen Materialien sein. Einen wertvollen Grundstock haben wir durch den Nachlass von Martin Bier, Gründungs- und Vorstandsmitglied des Verein, schon. Wer immer zum Aufbau dieser Bibliothek betragen kann, möge dies tun. Wir freuen uns über jedes Buch. Herzlichen Dank!

Gerd Müller (info@juedisches-leben-in-breisach.de)

- 21.06.2002 (08:49) -


Ich suche meinen Vater, der in den zwanziger Jahren in der Gegend Freiburg und dem nahen Schwarzwald als Viehändler tätig war. Ich weiß nur, dass sein Namen Model war, mehr hat man mir nicht mitgeteilt. Meine Mutter hat während der Nazizeit verheimlicht, dass mein Vater Jude ist und so erfuhr ich erst nach Jahrzehnten davon. Nach meinen Forschungen ist er Anfang der dreißiger Jahre nach Amerika ausgewandert. Ich will nun alles versuchen zu erfahren, was aus ihm geworden ist und eventuell Verwandte zu finden. Vielleicht ist es jemand möglich, mir zu helfen.

Ernst Baro
eMail: erny09@t-online.de

Ernst Baro (erny09@t-online.de)

- 07.05.2002 (22:58) -


Shalom aus Würzburg. P. Barnabas

Barnabas Stephan (p.barnabas@freenet.de)
   Homepage: http://people.freenet.de/HOME.BARNY/afo.htm

- 16.04.2002 (17:05) -


Tuesday, January 8, 2002
AFTER TWO YEARS OF TALKING - LET'S DO IT !
Renovation of the assembly room of the Judenschul in Breisach has started. The men of DOMIZIEL are working four days a week taking down the wallpapers, taking out the wall dividing the room, arranging for a longer stay for work in the house. Meanwhile the Kachelofen is heating the room for the worker's comfort and for helping dry the walls.
Before showing you photos we would like all friends of the project to share these exciting news.

Christiane Walesch-Schneller (CWalesch-Schneller@t-online.de)
   Homepage: http://www.juedisches-leben-in-breisach.de

- 15.01.2002 (21:02) -


Super Seite!

Florian George (florian@netfit.de)
   Homepage: http://www.core-systems.de
   WWW-Tip: http://www.google.de

- 01.10.2001 (15:09) -


Ich habe im März begonnen, noch einmal im 'echten' Gästebuch der 'Woche der Begegnung' zu blättern. Was haben wir nicht alle, die wir daran teilhatten, erlebt und erfahren dürfen! Und so habe ich dann Stimme um Stimme von damals hier ins Internet-Gästebuch eingetragen, dass noch andere lesen können, was viele in jenen Tagen bewegt hat. Lesen Sie also die 'Stimmen der Gäste' in den untenstehenden Beiträgen.

Gerd Müller

- 08.05.2001 (11:29) -


[Stimmen der Gäste zur 'Woche der Begegnung':]



"Es gibt so viel zu schreiben, so viel zu sagen, so viel zu fühlen über eine Woche, die so sehr bewegend war. Eine Woche, die voll von Momenten von Begegnung war, die kostbar waren... Ich habe mich so willkommen und umsorgt gefühlt. Danke für die Gelegenheit, meine Geschichte mit Ihnen zu teilen. So viele waren bereit zu hören und Teile ihrer Geschichte zu teilen... Am Ende waren wir wie eine Großfamilie... Die Gelegenheit,... Gefühle und Gedanken auszudrücken war sehr bewegend. Ich glaube, daß die Bindungen die entstanden sind, bleiben werden, und wir werden aus dieser wunderbaren und erstaunlichen Erfahrung wachsen können. Meine Sympathie für jeden von ihnen. Vielleicht kann ich jetzt sagen: 'Ich bin eine Breisacherin!'

Dr. Ellen Mendel, New York 25.10.2000"

.
.

Gerd Müller

- 07.05.2001 (08:08) -


[Stimmen der Gäste zur 'Woche der Begegnung':]


"Im Judaismus gibt es ein Wort, daß jeder von uns da ist, um eine Mitzwah auszuführen, um Tikun olam zu schaffen. Mitzwah sind jene Gesten von Güte, die wir tun sollen; wir hören auf Gottes Stimme in uns und wissen, was wir tun müssen, um Tikun olam zu vollbringen - die Welt reparieren oder heilen. Mein Gefühl ist, daß unsere Zusammenkunft während dieser Woche die Welt heilt, und das fängt hier in Breisach an. Ich schätze jeden von Ihnen wegen Ihres Mutes und Ihrer Güte.

Sandra Lessig-Breisacher, Sugar Land, Texas 24.10.2000"



"Ich fühle mich geehrt, meine Mutter Helga Breisacher in ihre Geburtsstadt und die Stadt ihres Erbes begleitet zu haben.

Jeff Careskey (Breisacher) 24. 10.2000"

.
.

Gerd Müller

- 04.05.2001 (07:47) -


[Stimmen der Gäste zur 'Woche der Begegnung':]



"Es war die Reise meines Lebens, mit meiner Familie diese Erfahrung zu teilen und alte Erinnerungen zu beleben. Welche Gefühls-Achterbahn! Wir weinten und lachten und gingen durch die alten Straßen - es war schwer, mich nach so vielen Jahren zurückzuversetzen. Das Komitee hat eine hervorragende Arbeit geleistet und offensichtlich war es eine 'Arbeit der Liebe'. Mein Dank!

Helga Breisacher-Careskey, lndianapolis 24.10.2000"


"Diese Erfahrung in Breisach war sehr bemerkenswert. Wie wunderbar, die Straßen der Vergangenheit meiner Mutter und unserer Vorfahren entlangzugehen... Ich fühle mich bereichert, ein Teil dieses historischen Ereignisses gewesen zu sein...

Wendy Metter, San Antonio, Texas 24. 10.2000"

.
.

Gerd Müller

- 02.05.2001 (07:37) -


[Stimmen der Gäste zur 'Woche der Begegnung':]



"(Sie haben) es tatsächlich fertig gebracht, alle Hindernisse zu überwinden und ein Treffen zu organisieren, das in seiner Eindrücklichkeit, Herzlichkeit und (mit solchen) Begegnungen wahrscheinlich nicht mehr möglich sein wird. Alle die anwesend sein durften, werden tiefe und ergreifende Erinnerungen mit nach Hause nehmen. Dafür sei ... herzlicher Dank.

Leopold und Rita Marx, Zürich 24.10.2000"

.
.

Gerd Müller

- 30.04.2001 (11:28) -


[Stimmen der Gäste zur 'Woche der Begegnung':]


"Lassen Sie mich zum Schluss noch meinen stärksten Eindruck von meinem Besuch in Breisach schildern: auf dem Friedhof, inmitten der Grabsteine, aber auch inmitten der Leute, die sich dort versammelt haben, schlief mein kleiner Neffe friedlich in seinem Kinderwagen. Er trägt den Namen seines Urgroßvaters, der aus Breisach vertrieben wurde und nie mehr zurückkehren konnte... Wenn die ganzen Gedenktage auch nur diesen einen starken symbolischen Moment als Resultat gehabt hätten, so wäre doch alle Anstrengungen gerechtfertigt gewesen!

BW., Bern 29.10.2000"

.
.

Gerd Müller

- 24.04.2001 (07:51) -


[Stimmen der Gäste zur 'Woche der Begegnung':]



"Zuerst möchte ich Ihnen - und dem ganzen Team des Fördervereins - für Ihre Bemühungen um das Andenken an die jüdische Bevölkerung Breisachs danken. Auch wenn ich einer Generation angehöre, die die Ereignisse nur vom Hörensagen kennt, so wünsche ich mir für Verstorbene und Überlebende nur die Rückgabe eines Gutes, dass ihnen so schändlich entrissen wurde: der Würde. Und diese Würde kann nur in einem respektvollen Rahmen, unter Vermeidung jeglicher Art von Vereinnahmung wider verliehen werden. Soweit ich das Programm der Gedenktage gesehen habe, wurde diesem Aspekt besonderer Wert beigemessen. Dafür gebührt Ihnen ein besonderer Dank...

BW., Bern 29.10.2000"

.
.

Gerd Müller

- 24.04.2001 (07:49) -


[Stimmen der Gäste zur 'Woche der Begegnung':]



"Es war wunderbar, solch eine Gruppe von unterschiedlichen Menschen von nah und fern zu treffen, die alle irgendeine familiäre Bindung an Breisach hatten. Ich bin sicher, daß ich weiterhin in Kontakt mit Ihnen bleiben werde ... Ich schreibe, um Ihnen und den anderen Mitgliedern des Fördervereins für alles, was Sie für uns während unseres Aufenthaltes in Breisach getan haben, zu danken ...

Henri und Ethel Levi, London 28.10.2000"

.
.

Gerd Müller

- 19.04.2001 (12:29) -


[Stimmen der Gäste zur 'Woche der Begegnung':]



"Es ist wirklich schwer, sich hinzusetzen und zu schreiben und zu sagen, was diese beiden vergangenen Wochen für mich und meine Familie bedeutet haben... Im Namen meiner ganzen Familie möchte ich Ihnen von ganzem Herzen danken, daß Sie uns alle zusammen gebracht haben, um alte Erinnerungen zu beleben, gute und schlechte und unsere Geschichten zu teilen.
Bitte danken Sie allen, die beteiligt waren.

Helga Breisacher-Careskey, Jeff Careskey, Andy Metter, Wendy Metter-Careskey, Rachel (11) und Jordan (9) Metter, lndianapolis, Naples, Florida, Evanstown, Florida 24.10.2000"

.
.

Gerd Müller

- 18.04.2001 (11:35) -


[Stimmen der Gäste zur 'Woche der Begegnung':]



"Ich will danken für die Einladung, und daß ich sehr gut aufgenommen war bei Euch. Ich habe auch sehr viel gelernt von Breisach und über die Familie Günzburger. Ich habe auch hier, in Breisach, sagen können, was ich schon lange zu sagen hatte.

Albert Bochner-Günzburger, Paris 25.10.2000"




"Es war ein wunderbares Zusammensein in der alten Heimat, wenn auch wehmütige Erinnerungen damit verbunden sind. Vielen Dank an alle, die uns so warm empfangen haben.

Hans David und Lottle Blum, New York 26.10.2000"

.
.

Gerd Müller

- 17.04.2001 (11:13) -


[Stimmen der Gäste zur 'Woche der Begegnung':]


"Dies war die anregendste und emotionalste Woche der Begegnung. Sechs Jahre lang bin ich meinen genealogischen Wurzeln nach Breisach gefolgt: Blum, Geismar, Uffenheimer, Weil - und allen verwandten Cousins. Meine Mutter hat immer wieder erzählt von ihren wunderbaren Ferienerinnerungen an Besuche in der Heimatstadt ihrer Großmutter Babette Blum-Weingärtner, wo sie von Blums und Kleefelds willkommen geheißen wurde. Jetzt ist die Stadt auch für mich ein wirklicher Ort geworden. Dank dem Verein für seine Liebe und Hingabe an unser gemeinsames Erbe.
...
Ihr erstaunliches Engagement und Ihre Hingabe für das Anliegen, Juden, Christen und Deutschen zu helfen, ein besseres Leben miteinander zu führen, ist ein wirklicher Segen für uns alle ...

Werner und Phöbe Frank, Calabasas, CaIifornien 25.10.2000"

.
.

Gerd Müller

- 11.04.2001 (08:08) -


[Stimmen der Gäste zur 'Woche der Begegnung':]


"Wir sind so sehr glücklich, Teil des Vereins zu sein und diese Gelegenheit gehabt zu haben, an seinen Anfängen teilzuhaben. Unser Besuch in Breisach zu dieser Gelegenheit war erleuchtend, gewinnbringend, nostalgisch und hat uns ein Gefühl der Hingabe und der Zugehörigkeit gegeben. Wir werden immer ein Teil von Breisach und vom Verein sein ...

Dr. Carl N. und Rhonda Steeg-Kahn, New York 23.10.2000"




"Wir danken für Ihre großartige Gastfreundschaft - macht weiter mit der guten Arbeit.

Fred und Barbara Kort, Beverley Hills, Cal. 24.10.2000"

.
.

Gerd Müller

- 06.04.2001 (07:59) -


[Stimmen der Gäste zur 'Woche der Begegnung':]


"Wir nehmen an einem solch bedeutungsvollen und wichtigen Prozeß teil! Erstaunlich ist, daß sich etwas in nur zwei Jahren, als eine kleine Gruppe von uns hier war, so schnell zu so viel entwickeln konnte. Von einer kleinen mutigen Gruppe von Menschen wurde es gemacht. Ich würdige und unterstütze alle ihre Anstrengungen, die reiche Vergangenheit unserer Vorfahren zu bewahren und andere Akzeptanz zu lehren und ein Schätzen unserer Unterschiedlichkeit.

Elaine Wolff-Wurmser und Gary Bron 25.10.2000"

.
.

Gerd Müller

- 04.04.2001 (07:42) -


[Stimmen der Gäste zur 'Woche der Begegnung':]



"Wir können ... nicht oft genug sagen, wieviel wir in dieser Woche gewonnen haben, die wir mit Ihnen verbringen konnten. Wir trafen uns als Fremde mit verschiedenen Tagesordnungen und gingen mit dem Gefühl, eine Familie bekommen zu haben. Ihr Komitee arbeitete pausenlos, damit wir uns zu Hause fühlen konnten und gab uns ein vollständiges Bild Ihrer Ziele ... Wir (waren) alle gefühlsmäßig erschöpft ... und es wird eine Weile dauern, alles zu verdauen, was wir sahen und taten. Wir danken Ihnen und dem Rest des Fördervereins für Ihren Anteil an dieser wunderbaren Erfahrung ...

Lore Dreyfuß-Cymbalist, Gil und Ginny Cymbalist, Mark und Judy Cymbalist, Sault Ste. Marie, Michigan, San Antonio, Texas 25.10.2000"

.
.

Gerd Müller

- 03.04.2001 (07:46) -


[Stimmen der Gäste zur 'Woche der Begegnung':]



"Die Feier zum 22. Oktober war ganz speziell - kein Wort zuviel - keines zu wenig. Und (es) gehört jedem der Verantwortlichen ... eine spezielle Würdigung. Wir gingen sehr befriedigt nach Hause und man spürte auch von einem Teil der Bevölkerung ein "auf Dich zukommen", was auch für uns ganz neu war. Auch die Ausstellung im Gemeindehaus gehört speziell erwähnt - die armen Menschen dürfen nicht vergessen werden - jeder hat so seinen Platz ... Sie haben eine versunkene Welt wieder erweckt ...
Für heute nur nochmals DANK ...
Ein herzlicher Dank auch der Stadt Breisach.

Ilse Wyler- Weil, Uster bei Zürich 1.11.2000"

.
.

Gerd Müller

- 28.03.2001 (07:45) -


[Stimmen der Gäste zur 'Woche der Begegnung':]



"All die Bilder und Briefe zu sehen, die Sie gesammelt haben, gibt mir ein wirkliches Gefühl für die Jüdische Gemeinde, die verloren ist - und jetzt zusammengeflickt wird, um eine Erinnerung an diese untergegangene Welt neu zu bilden.
Das Gemeindehaus zu sehen war verblüffend. Die Ausstellung - und ich hoffe, daß sie bleiben wird - war großartig in ihrer Einfachheit und berührte stark. Der Besuch in der Schule mit der wunderschönen Musik und dem Verlesen der Briefe durch die Schüler inmitten der ausgestellten Arbeit der Schüler war sehr bedeutsam und bewegend.
Ich finde es schwer, meinen Dank in Worten auszudrücken dafür, daß Sie den Geist der Menschen, deren Leben weggenommen worden sind, zurückbringen."

Michelle Eisemann-Stoneburn, New York 3.11.2000

.
.

Gerd Müller

- 27.03.2001 (07:40) -


Ein halbes Jahr ist nun vergangen, seit wir in Breisach die 'Woche der Begegnung' mit den früheren jüdischen Bürgern der Stadt und ihren Familien hatten. Jetzt, im März 2001, scheint es uns ein guter Zeitpunkt zu sein, wieder einmal in Gedanken die Tage nachzuleben und in dem 'echten', greifbaren Gästebuch, das wir ausgelegt hatten, zu blättern. Und was dort zu finden ist, soll in der nächsten Zeit, Eintrag um Eintrag, auch hier zu lesen sein:


"Mit großer Angst habe ich diese großzügige Einladung, nach Breisach zu kommen, angenommen,
in die Stadt, wo ich meine glücklichsten Kindheitserinnerungen mit meiner Großmutter Sophie
Levi erlebte. Das ernste und warmherzige Willkommen, das ich bekam, als ich zögernd in
dieses wunderschöne Hotel ging, zerstreute meine Zurückhaltung und meine Tränen halfen mir,
an allem, was während der nächsten Tage folgte, teilzunehmen. Aus der Tiefe meines Herzens:
Danke.

Ellen Sternberg-Levi, Kapstadt, 25.10.2000"
.
.

Gerd Müller (muellerg@ub.uni-freiburg.de)

- 26.03.2001 (08:59) -


All too often, experiences while powerful, moving and enriching remain as part of a wonderful reservoir to draw on. But as time moves on, memories fade. With this website, we have the opportunity to revisit a very special week and all that it meant, and means, both for each of us as individuals and for those who want to visit the site to see a unique model of what can be accomplished through commitment to a vision; and the cooperation and caring of many leading to an enormously successful outcome. The exciting aspect, is that while the site documents very vividly, enabling the viewer to remember the richness of the experience itself, it doesn't end there. For with this website, we are assured of continued feedback, responses and even outcomes not yet imagined of this unique week of encounters and encountering in Breisach. It becomes, thus, a living and growing entity leading to new ideas and as yet unknown opportunities for the future.

Ellen Mendel (LNM97@webtv.net)

- 20.02.2001 (05:15) -


Ich bin kein Breisacher, doch bin ich ein Jude der in Deutschland 1932 geboren und in Oktober 1938 mit Eltern und Gechwistern in Israel (damals noch Plästina) angekommen.
Ich habe Dr. Walesch-Schneller durch professional Kontakte kennen gelernt und habe schon lange von diesen wichtigen Projekt gehört. Nun sehe ich die Ergebniße von der Arbeit und Leisstung und möchte gern mein Tiefen Dank zum Ausdruck bringen.
Es ist nicht einfach so ein Projekt heut zu Tage ausführen aber es sei doch so wichtig für die Zukunft und für die nächsten Generationen.
Sollen alle die damit zu tuhen haben sehr begrüßt.
Yecheskiel Cohen
Jerusalem, Israel

Yecheskiel Cohen (coheny@netvision.net.il)

- 15.01.2001 (12:40) -


On behalf of the Vorstand and the members of the Förderverein we like to wish Happy Chanukka and Merry Christmas to everyone.

We enjoy the opportunity to communicate and exchange thoughts and ideas related to the history of the Jews of Breisach and to the idea of creating a house of learning and teaching - giving and taking - and so commemorating the Jewish people who have lived, worked and loved here before the devastation.

Breisach is not quite the same after the meeting in October 2000. The courageous visit of 40 guests travelling to their former home town has touched many many people here, young and old. We are extremely grateful to everyone who came and who shared feelings, thoughts and ideas - we are grateful to anyone who could not come and would like to join us in our efforts.

Dr. Christiane Walesch-Schneller (CWalesch-Schneller@t-online.de)

- 23.12.2000 (17:15) -


Dieser Eintrag wurde auf Wunsch des Autors am 20.9.2008 entfernt

- 17.12.2000 (09:42) -


Habe heute morgen, Montag 11.12.2000 in der Badischen über die Seite gelesen und ich finde dies sehr lobenswert, dass sie das machen Herr Müller. Die Homepage ist grafisch und vom Inhalt sehr gelungen. Mein Freund Ludwig Dreyfus würde sich freuen über diese Aktivitäten in Breisach.

ein anonymer Ex-Breisacher

- 11.12.2000 (10:12) -


Phoebe and I were very moved by the many wonderful and dedicated members of the Verein that we met during our recent one week participation at the Gedenkfeier.
The quality and extent of this Web Site is extraordinary. Congratulations.
We send our greetings and best wishes for continued efforts in reconciling the bitter period in our lives.

Werner L. Frank (wlfrank@pacbell.net)
   Homepage: http://home.pacbell.net/wlfrank/index.html
   WWW-Tip: www.jewishgen.org

- 16.11.2000 (18:19) -


Gratuliere zu einer wirklich gut gemachten Website, die der Thematik gerecht wird und auch ohne Showeffekte interessiert.

Michael Stern (michael.stern@gmx.net)
   WWW-Tip: http://www.google.de

- 03.11.2000 (13:46) -


Seit dem 1. November 2000 ist das Gästebuch des Fördervereins für das ehemalige jüdische Gemeindehaus Breisach e.V. eingerichtet. Als Betreuer der Internetseiten des Vereins wünsche ich mir einen regen Besuch und Gedankenaustausch.

Gerd Müller (muellerg@ub.uni-freiburg.de)

- 03.11.2000 (07:50) -


Software © 1999, 2000 Aktiv!NETZ Internet Presentations GmbH