Badische Zeitung vom Freitag, 16. Mai 2008

AUF DEN SPUREN DES NAZITERRORS
Gedenkfahrt ins ehemalige Konzentrationslager Auschwitz / Empfindungen werden dokumentiert



Aus Oswiecim berichtet unser Mitarbeiter Kai Kricheldorff

 

OSWIECIM/BREISACH. Teilnehmer einer Fahrt ins ehemalige Konzentrationslager Auschwitz sind zurzeit in der Internationalen Jugendbegegnungsstätte Auschwitz im polnischen Oswiecim. Veranstaltet wird das Projekt von dem in Breisach beheimateten Verein "Für die Zukunft lernen" , zu dessen Zielen der Erhalt der Kinderbaracke Auschwitz-Birkenau gehört.

Die Jugendlichen, Studenten und Erwachsenen, die an der einwöchigen Reise teilnehmen, beteiligen sich an Erhaltungs- und Reinigungsarbeiten in einer der ehemaligen Häftlingsbaracken des Stammlagers Auschwitz, das heute Museum und Gedenkstätte ist.

In den ersten beiden Tagen des Aufenthalts der aus 13 Personen bestehenden Gruppe, zu der unter anderem Jugendliche aus dem Christophorus-Werk Oberrimsingen und aus Rostock sowie Studenten der Katholischen Fachhochschule Freiburg (KFH) gehören, standen Führungen durch das Stammlager Auschwitz des ehemaligen Konzentrationslagers sowie durch das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau auf dem Programm.

Die von Sozialpädagogen begleiteten Jugendlichen hatten Gelegenheit, ihre Gedanken und Gefühle zu der Begegnung mit dem KZ-Terror am historischen Ort des Lagers, während eines Schreib- und Erzählworkshops zum Ausdruck zu bringen.

Die Ergebnisse des von dem Breisacher Journalisten Kai Kricheldorff geleiteten Workshops sollen als Dokumentation veröffentlicht werden. Die Teilnehmer werden dazu auch Bilder beisteuern, die sie bei ihren Besuchen in den beiden Lagern fotografiert haben.

Die vom Vorsitzenden des Vereins "Für die Zukunft lernen" , Professor Werner Nickolai von der Katholischen Fachhochschule Freiburg, geleitete Gruppe, traf im Rahmen eines Zeitzeugengesprächs mit dem ehemaligen Auschwitz-Häftling Henryk Mandelbaum zusammen. Der 85-Jährige erzählte von seinen Erlebnissen und seinem Überleben im Lager und vermittelte den Zuhörern authentische Einzelheiten über den Naziterror und die unmenschliche Tötungsmaschinerie der SS im KZ.

In der Kinderbaracke in Auschwitz-Birkenau gedachte die Gruppe der gepeinigten und ermordeten Opfer und legte Blumen für sie nieder.

Filme, Diskussionen und Gespräche über die Geschehnisse der damaligen Zeit und ihre bis heute andauernden Wirkungen sowie über die verbrecherischen Theorien von Rassenhass und Antisemitismus ergänzten das Besuchsprogramm. Während der Freizeit besuchte die Gruppe die nah gelegene Großstadt Krakau sowie ein Salzbergwerk.

Auch eine Führung durch die 45 000- Einwohner-Stadt Oswiecim, die über einen Freundeskreis mit Breisach verbunden ist, und in der fast zeitgleich eine offizielle Delegation aus der Münsterstadt weilte, unternahm die Gruppe. Zum Wochenende wird sie wieder nach Deutschland zurückkehren.

Zur vorhergehenden Seite Zum Beginn der Seite